Neuigkeiten aus dem Jahr 2015

Erfolgreichster Bobby-Car Fahrer

Es ist soweit, der Moment auf den so lange hingearbeitet wurde ist erreicht!

Marcel konnte sein langersehntes Ziel erreichen und die Nachfolge vom bisher erfolgreichsten Fahrer Ray Oppel aus Coburg antreten. Beide konnten bisher 4-mal in folge den Weltmeister-Titel der Profis sichern. Vor den beiden schaffte dies als einziger noch Wolfgang Vormberg aus Silberg (Weltmeister 2000-2003).

In diesem Jahr schaffte Marcel das Unmögliche, den Hattrick der Profis, nun zum dritten Mal.
(Hattrick: Welt-, Europa- und Deutscher- Meister in einer Saison)

Seit diesem Jahr ist er somit erfolgreichster Bobby-Car Fahrer seit Bestehen des Sports.

Er schaffte bisher in der Profiklasse die folgenden Titel: 4x Weltmeister, 4x Deutschermeister, 3x Europameister sowie in der MiniCart- Serie 2x Weltmeister und 2x Deutschermeister.

Insgesamt klassenübergreifend: 13x Weltmeister, 9x Europameister und 13x Deutschermeister.

Wir gratulieren unserem Marcel sein langersehntes Ziel geschafft zu haben und hoffen dass er sich schon neue Ziele für die Zukunft gesteckt hat.

Liste der erfolgreichsten Profi Bobby-Car Fahrer:

Marcel Paul: Weltmeister 2012, 2013, 2014, 2015
Vize Weltmeister 2011
Europameister 2012, 2014, 2015
Deutschermeister 2011, 2012, 2014, 2015
Vize Deutschermeister 2013
Vize Französischermeister 2013
Luxemburgischer Meister 2011
Schweizermeister 2012

2x MiniCart Weltmeister 2012, 2013
2x MiniCart Deutschermeister 2012, 2013

Raimund "Ray" Oppel: Weltmeister 2004, 2005, 2006, 2007
Vize Weltmeister 2001, 2002, 2003
Europameister 2003, 2006, 2009
Vize Europameister 2002, 2004, 2007
Deutschermeister 2001, 2004, 2007
Vize Deutschermeister 2002

Wolfgang Vormberg: Weltmeister 2000, 2001, 2002, 2003
Vize Weltmeister 2004
Europameister 2002, 2004
Vize Europameister 2003
Deutschermeister 2000, 2003
Vize Deutschermeister 2004

Thomas Nett: Weltmeister 2008, 2010
Vize Weltmeister 2006
Vize Deutschermeister 2008

Stephan Wolf: Weltmeister 2009
Vize Weltmeister 2008
Europameister 2009
Deutschermeister 2005, 2008
Vize Deutschermeister 2009

Pierre Feller: Weltmeister 2011
Vize Weltmeister 2012
Europameister 2011
Vize Europameister 2012
Vize Deutschermeister 2012

Mario Oerter: Vize Weltmeister 2009, 2010
Europameister 2010

1x Weltmeister MiniCart 2011
MiniCart Vize Deutschermeister 2011
MiniCart Vize Europameister 2011

Weltranglistenehrung 2015

Am 14. November 2015 fand in Kirchheim die diesjährige Weltranglistenehrung statt.

Wir konnten uns folgende Weltmeistertitel im Bobby-Car Sport sichern

Bobby-Car Weltmeister Teamwertung: BC- Freunde Kempenich e.V.

Bobby-Car Weltmeister Profiklasse: Marcel Paul

Bobby-Car Vizeweltmeister Amateurklasse: Melwin Grones

Bobby-Car Weltmeister Jugendklasse: Ronja Schwarz

Hier die Sieger der Weltmeisterschaft 2015:

Jugendklasse:

Siegerehrung Jugend

Weltmeister: Ronja Schwarz (BCF Kempenich)
Vize-Weltmeister: Justus Stürmer (BCC Michelbach)
Drittplatzierter: Justin Köllner (BSE Meimsheim)

Amateurklasse:

Siegerehrung Amateure

Weltmeister: Dominik Rivola (Schmutterflitzer)
Vize-Weltmeister: Melwin Grones (BCF Kempenich)
Drittplatzierter: Tobias Wingender (BCF Kempenich)
Viertplatzierter: Stephan Kusch (BCF Kempenich)
im Bild Erik Gaubatz-Schultz

Profiklasse:

Siegerehrung Profis

Weltmeister: Marcel Paul (BCF Kempenich)
Vize-Weltmeister: Jochen Kühnel (BRT Münster)
Drittplatzierter: Stefan Gymesi (BRT Münster)

Teamwertung:

Weltmeister: BCF Kempenich
Vize-Weltmeister: BRT Münster
Drittplatzierter: BSE Meimsheim

Saisonfinale 2015

Bericht von BC-Freunde Kempenich

Das letzte Rennen der Saison startete am Wochenende in Rohrbach. Der Saar- Lor-Lux-Cup fand am 26. und 27. September statt. Die Strecke war dieselbe wie im Jahr zuvor. Jedoch wurde sie etwas verkürzt, sodass die lange gerade am Start und die 90° Kurve fehlten.

Der Samstag begann wie immer sonnig. Das Jugendrennen startete etwas später wie geplant, verlief jedoch problemlos und schnell. Doch für unsere Jugendfahrerin Ronja Schwarz verlief es diesmal nicht so gut. Das letzte Rennen machte ihr einen Strich durch ihre Erfolgsserie in diesem Jahr. Sie schaffte es lediglich auf den dritten Platz. Justin Köllner, BSE Meimsheim, belegte Platz 2 und Jannick Kräker, Saar- Bobbys, wurde Saar-Lor -Lux - Meister 2015 in der Jugendklasse. Trotzdem konnte Ronja ihren Titel als Weltmeisterin 2015 verteidigen.

Die Amateurklasse startete auch mit etwas Verspätung, jedoch wurde gut dafür gesorgt, dass wir nicht trödeln! Mit insgesamt 20 Fahrerinnen und Fahrer ging es an den Start. Nach vielen harten Kämpfen zwischen den Fahrern kam es schließlich zum Ende. Melwin Grones schaffte es diesmal nur auf den dritten Platz. Er verteidigte so seinen Titel als Vizeweltmeister 2015.

Im harten Finalllauf gegen Dominik Rivola, Schmutterflitzer, konnte Tobias Wingender jedoch nicht gewinnen und belegte Platz 2. Dominik wurde Saar- Lor- Lux- Meister und gleichzeitig auch Weltmeister 2015 der Amateurklasse.

Stephan Kusch fuhr sich hoch auf Platz 6. Franziska Wingender belegte Platz 9- 12. Uwe Schwarz belegte Platz 13-16. Markus Kaufmann und Martin Vogt schafften es auf Platz 17-24.

Sonntag. Und das erste Mal in diesem Jahr: Sonne! Das Profirennen verlief in diesem letzten Rennen einmal nicht im Regen. Zum Vorteil einiger Fahrer. 14 Fahrerinnen und Fahrer starteten in diesem letzten Lauf. Unserer Fahrer Mathias Jäger konnte Krankheitsbedingt leider an diesem Wochenende nicht teilnehmen.

In dem harten Finallauf zwischen Marcel Paul und Jochen Kühnel, BRT Münster, ging es darum, wer die Weltmeisterschaft in diesem Jahr für sich beanspruchen konnte. Marcel Paul gewann bei diesem Duell und errang somit den Titel. Jochen Kühnel darf sich aber Vizeweltmeister 2015 nennen. Stefan Gymnesi, BRT Münster, errang Platz 3.

Ramona Köllner fuhr in die Plätze 13-16. Hajo Sauer schaffte es auf Platz 9 -12. In der Teamwertung schafften wir es auf den zweiten Platz hinter BRT Saar. Somit konnte unser Team sich den Titel Teamweltmeister 2015 ergattern! unser Ziel wurde erreicht uns dreimal den Titel zu sichern.

Marcel konnte sein langersehntes Ziel erreichen und die Nachfolge vom bisher Erfolgreichsten Fahrer Ray Oppel antreten. Beide konnten bisher 4-mal den Weltmeister-Titel der Profis (hintereinander) sichern. Vor den beiden schaffte dies als einziger noch Wolfgang Vormberg aus Silberg.

Wir haben unseren Teamchief stolz gemacht! Vielen Dank an alle und Herzlichen Glückwunsch. Ohne unseren Chief hätten wir es nicht so weit geschafft!

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Jannick Kräker (Saar-Bobbys)
2. Justin Köllner (BSE Meimsheim)
3. Ronja Schwarz (BC Kempenich)

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Dominik Rivola (Schmutterflitzer)
2. Tobias Wingender (BC Kempenich)
3. Melwin Grones (BC Kempenich)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Marcel Paul (BC Kempenich)
2. Jochen Kühnel (BRT Münster)
3. Stefan Gymesi (BRT Münster)

Teamwertung:

1. BRT Saar, 2. BC Kempenich, 3. BRT Münster

Nächster Termin ist die Weltranglistenehrung am 14.11.2015 in Kirchheim.

Hessische-Meisterschaft 2015

Bericht von BC-Freunde Kempenich

Das vorletzte Rennen dieser Saison fand am 12. und 13. September statt. Im Kleinen aber feinen Dörfchen Philipsstein in Hessen.

Die Strecke befand sich über dem Dorf auf einer Anhöhe und das Fahrerlager befand sich wie im Jahr zuvor am Start auf einer Wiese.

Die meisten Fahrerinnen und Fahrer trafen bereits am Freitag ein. Sie bauten ihre Lager auf und bereiteten sich auf das Rennwochenende vor. Am Samstagmorgen lief schon alles auf Hochtouren und der Landwirt kam noch vorbei, um das anliegende Maisfeld nieder zu strecken.

Um 11 Uhr begann das Jugendrennen, wobei unsere Jugendfahrerin Ronja Schwarz den ersten Platz belegte und somit auch Hessenmeisterin 2015 wurde.

Im anschließenden Amateurrennen ging es heiß umher. Viele Fahrerinnen und Fahrer aus unserem Team rüsteten sich mit Hartgummireifen unseres Marcels aus. Diese haben auf einer solchen Strecke viele Vorteile.

In vielen harten Duellen, konnte sich unser Top - Fahrer Melwin Grones auf den ersten Platz hochkämpfen und wurde ebenfalls Hessenmeister 2015. Melwin konnte so ein gutes Stück in der Weltrangliste aufholen, der erste WM Platz ist nun schon zum Greifen nahe, es wird also spannend im letzten verbleibenden Rennen. Platz 2 belegte Stephan Kusch, welcher ebenfalls aus unserem Rennstall kommt. Platz 3 belegte Max Scholer, BRT Saar.

Tobias Wingender schaffte es auf Platz 4. Ronja Schwarz schaffte es diesmal nur auf die Plätze 9 - 12. Franziska Wingender und Uwe Schwarz kamen ebenfalls nur auf die Plätze 13 - 16.

Der Sonntagmorgen begann . sonnig! Ein Wunder in diesem Jahr. Doch sollte dieses nicht lange bleiben. Die Kinderklassen konnten ihre Rennen noch schnell im Trockenen beenden, als es dann pünktlich zum Start der Profis anfing zu regnen.

Unseren Top - Fahrer Marcel Paul hielt dies aber trotzdem nicht davon ab, mit seinen grünen Rädern zu starten. Denn eigentlich haben diese im Regen nicht einen so großen Vorteil. Auch unser Fahrer Mathias Jäger wollte keine Luftreifen fahren. Es war alles eine knappe Kiste und es hörte einfach nicht auf zu regnen.

Doch letztendlich konnte Marcel Paul wieder auf Platz 1 schaffen und holte sich damit, neben seinem 4 Saisonsieg, wieder einige wichtige Punkte zur WM ein. Jochen Kühnel, BRT Münster, verlor den Finallauf und schaffte es somit nur auf Platz 2. Stefan Gymnesi, ebenfalls BRT Münster, erreichte den dritten Platz. Mathias Jäger erreichte Platz 5. Hajo Sauer Platz 9 - 12 und Ramona Köllner schaffte es auf die Plätze 13 - 16.

Kaum war der Finallauf beendet, hörte auch der Regen auf, sodass die Siegerehrung im Trockenen stattfinden konnte. Was ebenfalls ein Wunder in diesem Jahr war. Es scheint, als läge ein Fluch auf dem Profirennen . mal sehen wie sich das Wetter im nächsten Rennen verhält.

Die Teamwertung fiel sehr positiv für uns aus. Wir erreichten mit 4 Punkten Vorsprung den ersten Platz vor Philipsstein. Platz 3 erreichte BRT Münster.

Wir bedanken uns für dieses gelungene Rennen und freuen uns auf ein weiteres im nächsten Jahr!

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Ronja Schwarz (BC Kempenich)
2. Corinna Teufel (BRT Münster)
3. Justus Stürmer (BCC Michelbach)

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Melwin Grones (BC Kempenich)
2. Stephan Kusch (BC Kempenich)
3. Max Scholer (BRT Saar)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Marcel Paul (BC Kempenich)
2. Jochen Kühnel (BRT Münster)
3. Stefan Gymesi (BRT Münster)

Teamwertung:

1. BC Kempenich, 2. BCF Philippstein, 3. BRT Münster

Saarlandmeisterschaft in Eiweiler

Bericht von BC-Freunde Kempenich

Am 22. und 23. August fand die Saarlandmeisterschaft in Eiweiler statt.

Die Strecke war etwas anspruchsvoll durch viele Kurven und eine sehr geringe Straßenbreite. Ein Überholen war im Grunde fast unmöglich.

Am Freitag reisten fast alle Fahrer und Fahrerinnen an und es war im Großen und Ganzen eine sehr ruhige und freundliche Atmosphäre.

Auch unsere Hauptkonkurrenz von den vorherigen Jahren rückte zum ersten Mal in diesem Jahr mit fast allen Fahrern an: BCC Ostheim. Sie waren zwar auch schon in anderen Rennen mit dabei, aber in kleinerer Besetzung.

Das Rennen startete am Samstag um 11.00 Uhr.

Unsere Jugendfahrerin Ronja Schwarz war wie immer am Start. Mit weiteren fünf Konkurrenten konnte es losgehen. Auch war ein Einheimischer dabei, der den 6 Platz belegte. Platz 3 konnte Justus Stürmer, BC Michelbach, für sich beanspruchen. Bei einem harten Finalkampf zwischen Ronja und Justin Köllner, BSE Meimsheim, schaffte es Ronja auf den beliebten 1. Platz.

Beim Amateurrennen starteten 19 Fahrerinnen und Fahrer. Darunter auch viele Einheimische.

Mit teilweise sehr gut umgebauten und getunten Bobby-Cars, gingen diese an den Start. Es war ein sehr spannendes Rennen, auch wenn es für manch einen unserer Fahrer nicht der Tag, bzw. die Strecke war.

Tobias Wingender war der einzige Fahrer von uns, welcher es in diesem Rennen auf das Treppchen schaffte, denn er belegte den 3. Platz. Platz 1 belegte auch in diesem Rennen nicht Dominik Rivola, von den Schmutterflitzern, sondern Max Wienröder, vom BCC Ostheim. Dominik schaffte es aber trotzdem bis auf Platz 2.

Unser Top - Fahrer Melwin Grones, konnte in diesem Rennen leider nur die Plätze 9 - 12 erringen. Wobei Stephan Kusch den 5. Platz erreichte. Ronja Schwarz schaffte es auf Platz 8. Ihr Vater Uwe schaffte es auf die Plätze 9 - 12. Auch war Franziska Wingender bei diesem Rennen nicht ganz bei der Sache, bei einigen fahrerischen Problemen und dem Versuch sich nicht zu überschlagen, schaffte sie es nur auf die Plätze 13 - 16.

Am Sonntag folgte das Profirennen um ca. 14.30 Uhr.

Die Strecke war sehr gut besucht von Zuschauern und auch als es anfing zu regnen, flüchteten diese nicht. Auch hier waren die Einheimischen wieder am Start.

Unser Top - Fahrer Marcel Paul belegte Platz 4. Dritter wurde Stefan Gymnesi, BRT Münster. Den 2. Platz erreichte Max Graumann, vom BCC Ostheim und Jochen Kühnel, BRT Münster, gewann das Rennen und wurde Saarlandmeister 2015.

Mathias Jäger konnte sich bis auf Platz 5 hochkämpfen. Ramona Köllner fuhr trotz verstauchten Fußes tapfer die erschwerte Strecke hinunter und schaffte es auf die Plätze 17 - 24. Hajo Sauer, der ältesten Fahrer im Rennstall, kam ebenfalls auf die Plätze 17 - 24.

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Ronja Schwarz (BC Kempenich)
2. Justin Köllner (BSE Meimsheim)
3. Justus Stürmer (BCC Michelbach)

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Max Wienröder (BCC Ostheim)
2. Dominik Rivola (Schmutterflitzer)
3. Tobias Wingender (BC Kempenich)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Jochen Kühnel (BRT Münster)
2. Stefan Gymesi (BRT Münster)
3. Max Graumann (BRT Münster)

Teamwertung:

1. Team IYLA, 2. BC Kempenich und BRT Münster, 3. BSE Meimsheim

Deutsche Meisterschaft in Nußloch

Bericht von BC-Freunde Kempenich

Nach 2013 und 2014 können wir uns nun auch zum dritten Mal "Deutscher - Team - Meister" im Bobby-Car-Rennen nennen.

Dies wäre nun schon nach dem EM - Titel der Zweite, welchen wir uns für dieses Jahr erkämpft haben. Am WM - Titel werden wir bis zum Saisonende weiterhin arbeiten.

Die Deutsche Meisterschaft in Nußloch startete mit dem Jugendrennen. Hierbei zeigte unsere Jugendfahrerin Ronja Schwarz, dass sie auch in diesem Rennen wieder schwer zu schlagen ist. So fuhr sie ihren ersten DM - Titel in ihrer Erfolgsbahn ein.

Weiter ging es mit dem Amateurrennen. Nach vielen spannenden Rennläufen, stand unser Top - Fahrer Melwin Grones letzendlich mit Max Scholer vom BRT - Saar im Finale. Durch einen Fahrfehler konnte er jedoch nur die Strohballen für sich gewinnen und Max Scholer gewann den Lauf. Den dritten Platz konnte Tobias Wingender für sich erkämpfen. Dominik Rivola, von den Schmutterflitzern, konnte in diesem Rennen nur den vierten Platz erringen und Stephan Kusch den fünften Platz.

Platz 9 - 12 belegten Franziska Wingender, wobei diese haarscharf an den Top 8 kratzte, und Markus Kaufmann zuviel an den Strohballen. Uwe Schwarz Platz 13 - 16, Ronja Schwarz Platz 17 - 24, Martin Vogt (ein Neueinsteiger) Platz 25 - 32.

Auch durften wir einen Gastfahrer begrüßen, Marco Kruijer, welcher eigentlich mit einem Rad weniger unterwegs ist. Er fährt normalerweise Drift - Trike und wollte mal in unseren Sport hineinschnuppern. Mit einem Bobby-Car, welches er von uns gestellt bekam, nahm er am Rennen teil und fuhr auf die Plätze 9 - 12.

In diesem Jahr hatten wir einen alten Hasen am Start. Richard Demmel aus Diessen am Ammersee, welcher schon früher mit dabei war. Doch leider war die Strecke nicht so sein Ding und auch kam er mit unserem Bobby-Car nicht so ganz zurrecht, sodass er nur einen Trainingslauf startete.

Der Sonntag begann wie jedes Rennen in dieser Saison. Regnerisch!

Da die Strecke auch schon im Trockenen sehr anspruchsvoll ist, ist sie im Regen noch viel brisanter. Marcel Paul konnte sich in diesem Rennen seinen vierten DM - Titel erkämpfen. Jochen Kühnel vom BRT Münster errang den Vize - DM - Titel. Auf den dritten Platz kämpfte sich Mathias Jäger, welcher so wieder in seine Topspur von 2014 fand.

Hajo, unser Oldie, und Ramona fuhren auf die Pläzue 9 - 12. So errang Ramona den 10. Platz in der Weltrangliste und kommt ihrem Ziel der Top 10 am Ende der Saison schon näher. Wir wünschen ihr, nach ihrem Einschlag, gute Besserung.

Unser neuer Fahrer Niklas, auch bekannt als "Blauer Klaus", fuhr in die Plätze 13 - 16, was für den Anfang eine gute Leistung ist.

Das ganze Rennen verlief sehr unfallreich und regnerisch. Aber bis auf zwei Fußverletzungen ist niemandem etwas Größeres passiert.

Dank gilt nochmal dem ganzen Team für die tolle Leistung und den Helfern. Auch soll an unseren Teamchief René nochmals ein großer Dank ausgesprochen werden, durch welchen wir unsere Bobby-Cars und deren Schnelligkeit zu verdanken haben.

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Ronja Schwarz (BC Kempenich)
2. Jonas Hönig (BRT Saar)
3. Sacha Espen (BCC Luxembourg)

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Max Scholer (BRT Saar)
2. Melwin Grones (BC Kempenich)
3. Tobias Wingender (BC Kempenich)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Marcel Paul (BC Kempenich)
2. Jochen Kühnel (BRT Münster)
3. Mathias Jäger (BC Kempenich)

Teamwertung:

1. BC Kempenich, 2. BRT Münster, 3. BSE Meimsheim

Rheinlandpfalz-Meisterschaft 2015

Eine Woche nach dem Saisonstart stand das nächste Rennen an, die Rheinlandpfalz-Meisterschaft am
20. und 21. Juni in Niedert.

Durch Leihgabe eines Ersatzautos konnten unsere beiden Fahrer sorglos die Reise in den schönen Hunsrück antreten. Ein Danke an dieser Stelle nochmal!

Nachdem einige unserer Teamkollegen bereits am Ort des Geschehens eingetroffen waren, setzten wir uns erneut das Ziel: zur später Stunde anzukommen. So fanden wir gegen 22 Uhr, nach Beschreibung unserer Teamkollegin Franzi, das laute Fahrerlager am Waldrand.

Neu war es, dass die Lager der Fahrer in zwei Gruppen geteilt wurden. Dem lauten und dem leisen Fahrerlager. Das leise Lager befand sich mitten im Ort, direkt an der Rennstrecke, wohingegen das laute auf einer Lichtung, Nähe eines Fußballplatzes, zu finden war.

Die Teilung war an diesem Wochenende aber auch von Nöten gewesen. Samstagnacht bzw. Sonntagmorgen, tobte der 90er Jahre Acid-rave in unserem Lager.

Am Samstag ging es dann zum Renngeschehen und der Streckenbesichtigung

Die Strecke von Niedert erinnerte entfernt an den Verlauf der Strecke Sankt Ingbert (Rohrbach). Nach einem Flachen Start ging die Strecke in eine sehr starke und "zumachende" Linkskurve über, die auf die Hauptstraße von Niedert mündete. Hiernach folgte ein starkes Gefälle Stück, worauf eine leichte Rechtskurve und eine Gerade bis zum Ziel folgten. Die Länge der Strecke betrug ca. 460m und die Geschwindigkeiten lagen in etwa bei 65 km/h.

Um 12 Uhr Starte das Rennen mit der Jugendklasse

Unsere Teamkollegin Ronja Schwarz errang den ersten Platz vor Justin Köllner (BSE Meimsheim) und Justus Stürmer (BCC Michelbach).

Um 14:30 Uhr gingen die Fahrer der Amateurklasse an den Start

Bis auf den dritten Platz kam es hierbei zu den gleichen Ergebnissen wie bei der zuvor stattgefundenen EM.

Dritter und zweiter wurden unsere beiden Teamkollege Tobias Wingender auf Platz drei und Melwin Grones auf Platz zwei. Erster wurde Dominik Rivola (Team Schmutterflitzer).

Am nächsten Tag folgte das Profirennen

Wie auch in Österreich starteten die Profis erneut im Regen. Im späteren Verlauf besserte sich das Wetter, wodurch die Endläufe wieder auf trockener Fahrbahn stattfanden.

Die Plätze teilten sich die gleichen Fahrer wie in Österreich. Dritter wurde Stefan Gymesi ( BRT Münster), gefolgt von seinem Teamkollegen Jochen Kühnel auf Platz zwei und unserem Marcel auf Rang eins.

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Ronja Schwarz (BC Kempenich)
2. Justin Köllner (BSE Meimsheim)
3. Justus Stürmer (BCC Michelbach)

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Dominik Rivola (Schmutterflitzer)
2. Melwin Grones (BC Kempenich)
3. Tobias Wingender (BC Kempenich)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Marcel Paul (BC Kempenich)
2. Jochen Kühnel (BRT Münster)
3. Stefan Gymesi (BRT Münster)

Teamwertung:

1. Dorfverein Niedert, 2. BC Kempenich, 3. BSE Meimsheim

Wir danken dem Dorfverein Niedert für dieses erste tolle Rennen, die Wunderschönen und einzigartigen Pokale und die gesamte Ausrichtung dieser Meisterschaft. Wir würden uns über eine Neuauflage im nächsten Jahr freuen!

Saisonstart und EM 2015

Zum Start der diesjährigen Bobby-Car Rennsaison und gleichzeitig der Europameisterschaft 2015, zog es uns ins wunderschöne Österreich.

Dort fand vom 13. bis 14. Juni, in der Granatstadt Radenthein, der erste lauf zur Saison 2015 statt.

Und so reisten wir am Donnerstag den 11. Juni bereits schon an, da die zurückzulegende Distanz immerhin rund
7 Stunden Fahrt beanspruchte.

Der Aufwand wurde aber belohnt wie sich schnell herausstellte

Angekommen in einem der schönsten Fahrerlager der Renngeschichte, einer im Sommer ungenutzten Eisbahn, wurden die Zelte aufgeschlagen. Kurz darauf wurde eine Erkundungsfahrt mit unserem Teamchief Rene unternommen.

Nachdem auch das Problem der fehlenden Musikanlage durch nette Anwohner behoben wurde (ein Dankeschön an dieser Stelle nochmal!) konnten die Vorbereitungen zum Freitag starten.

Am Freitag startete dann gegen 15 Uhr ein freies Training, was von vielen Einheimischen genutzt wurde. Im späteren Verlauf wurde zur einer ersten Testfahrt über den gesamten Streckenverlauf geladen.

Die Strecke bot zwei annährend 180° Kurven, die nach Durchfahrt auf eine lange Gerade mündeten. Geschwindigkeiten hierbei lagen in etwa bei 50 km. Die Schwierigkeit war es dabei den Schwung durch die Kurven, bis hin zum Ziel mitzunehmen.

Um 17:30 Uhr endete das Training und die Eröffnungsfeier begann.

Nach dem Einmarsch der Nationen und der Begrüßung und Segnung der Veranstaltung, fand ein Gemütlicher Ausklang am Stadtmarkt und im Fahrerlager statt.

Am Samstag wurde es dann ernst

Um 9 Uhr startete das Training mit anschließenden Rennen der Jugendklasse.

Europameisterin wurde unsere Teamkollegin Ronja Schwarz gefolgt von Justus Stürmer (BCC Michelbach). Der dritte Platz ging an Florian Unterweger.

Das darauffolgende Amateurrennen wurde, zum besseren Ablauf, hinter das noch stattfindende Seifenkistenrennen gestellt. Interessant war es zu sehen, was für Ideen im Bereich der Seifenkisten umgesetzt wurden.

Nach Beendigung des Seifenkistenrennens, starteten die Amateure.

Dritter wurde Max Wienröder (BCC Ostheim). Der Vizemeister ging an unseren Teamkollegen Melwin Grones. Europameister wurde Dominik Rivola (Team Schmutterflitzer) der seinen Titel aus dem Vorjahr somit verteidigen konnte.

Trotz der Verzögerung endete das Rennen überraschend genau nach Ablauf.

Am Sonntag fand dann, nach dem Rennen der Kinderklassen, um 14 Uhr das Rennen der Profis statt. Das Wetter wechselte aber leider zum Vortag und so starteten die Profis im Dauerregen. Die Strecke wurde durch den Wetterwechsel sehr anspruchsvoll. Wo am Vortag noch voll gefahren wurde, galt es nun eine Drehung auf der Stelle zu vermeiden. Und so kam es auch mal vor, dass unser Fahrer Marcel sich auf der Stelle drehte. Bei sehr vielen Interessanten kämpfen standen am Ende die Sieger fest.

Dritter wurde Stefan Gymesi ( BRT Münster), gefolgt von seinem Teamkollegen Jochen Kühnel auf Platz zwei. Unser Fahrer Marcel verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr und konnte so seinen dritten Profi EM-Titel sichern.

Hier die Sieger der Rennen:

Jugendrennen:

Siegerehrung Jugend

1. Ronja Schwarz (BC Kempenich)
2. Justus Stürmer (BCC Michelbach)
3. Florian Unterweger

Amateurrennen:

Siegerehrung Amateure

1. Dominik Rivola (Schmutterflitzer)
2. Melwin Grones (BC Kempenich)
3. Max Wienröder (BCC Ostheim)

Profirennen:

Siegerehrung Profis

1. Marcel Paul (BC Kempenich)
2. Jochen Kühnel (BRT Münster)
3. Stefan Gymesi (BRT Münster)

Teamwertung:

1. BC Kempenich, 2. BRT Münster, 3. Schmutterflitzer / BSE Meimsheim

Nach Ende der Siegerehrung hieß es Sachen packen und auf zur 7 Stunden Heimfahrt. Gesagt getan, nach dem unser Auto soweit fertig gepackt war, starteten wir den Motor. Kurz darauf ging er wieder aus. Das Ende vom Lied, unsere beiden Fahrer Stephan und Marcel blieben noch einen weiteren Tag in Österreich, diesmal in Spittal und warteten auf die Fertigstellung des zuvor abgeschleppten Autos. Nachdem es einen Tag später wieder einigermaßen lief, begann die Heimreise.

Trotz alle dem war das Rennen in Österreich eine wirkliche Bereicherung. Wir danken den Veranstaltenden Personen dafür und würden uns über ein weiteres Rennen im nächsten Jahr freuen!

Weitere Berichte über die Saison gibt es hier: BC-Freunde Kempenich e.V.

Hier gehts zum Bericht von Servus TV: Servus TV (ab 13:31).

10 Jahre Bobby-Car-Club Altenhain

10 Jahre ist es nun her, als der Bobby-Car Club Altenhain (damals noch Black-Racing-Team) am 30.04.2005 in Silberg bei der NRW-Meisterschaft teilnahm. An diesem Tag wurde der Grundstein für unseren Club sowie für alles was wir in den vergangenen Jahren erreicht haben gelegt.

Bisher hat genau ein solcher Text auf der Webseite gefehlt. Wie sind wir überhaupt zu diesem Sport gekommen?

Die Antwort kommt jetzt:

Damals startete unser Fahrer Marcel im Alter von 12 Jahren mit seinem Vater und einem Kumpel auf nach Silberg in Nordrhein-Westfalen...

Eigentlich begann alles schon früher:

Es war 2003 als unser Fahrer Marcel zusammen mit seinen Kumpels Max, Sebastian und Christian anfing Rutschautos und andere Fahrzeuge (Kettcars, Dreiräder etc.) zu tunen. Mit diesen Fahrzeugen richteten sie dann Rennen untereinander aus, oder cruisten durch den kleinen Ort Altenhain am Taunus. Damals stand hierbei weniger die Geschwindigkeit der Fahrzeuge, sondern viel mehr das Aussehen im Vordergrund.

Unser erstes "Renn-" Bobby-Car

Ein Jahr später entdeckte Marcel über das Internet und die Weiterleitung eines Links, von Bobbycar-Tuning Team Neuss, die Homepage des BobbyCarClub Deutschland e.V (heute MiniCartClub Deutschland e.V.). Auf der Webseite wurde zur nächstjährigen Bobby-Car Saison und dem damit verbundenen Saisonauftakt in Silberg geladen.

Nach langer Planung und vielen überredens- Debatten fuhren Max, unser Fahrer Marcel und sein Vater zum ersten Rennen der Saison (NRW- Meisterschaft) nach Silberg.

Der Technische Unterschied zwischen den Fahrzeugen unseres Teams und der der Profis war enorm.

Bei einem "sondergeregelten" Trainingslauf erreichten wir ca. Schritttempo in der oberen Schäferkurve von Silberg. Kleiner Einwurf an dieser Stelle: Sondergeregelt war es, dass nach Nachfrage beim Veranstalter, unser Marcel einmal die Strecke im Training herunterfahren durfte und das obwohl das Alter noch nicht stimmte.

Marcel startete altersbedingt in der Kinderklasse. (Jugendklasse war erst von 14-17 Jahren)

Als unser Team die Rennen der Profis am Sonntag verfolgte wussten wir: "diesen Sport wollen wir auch betreiben". Der Sieger bei den Profis war der Amtierende Weltmeister Ray Oppel, von dem Marcel sich ein Autogramm auf sein Fahrzeug geben lies.

Ray Oppel und Wolfgang Vormberg Ray´s Bobby-Car

Daheim angekommen begannen die Planungen.

Wir hatten keine wirkliche Lust nur mit Originalen Bobby-Car an Rennen teilzunehmen, dies kam uns damals einfach zu langsam und zu "Uncool" vor.

Also wurde über die Saison zu den Rennen gepilgert und gleichzeitig ein Prototyp entwickelt. Der Prototyp wurde durch Lothar Kusch konstruiert, der seit her unser Rennmechaniker ist.

"Erlkönig" des Clubs

Im Hessischen Haiger war es dann soweit, erste Teilnahme in der Jugendklasse. In der Zwischenzeit wurde unser Team noch durch Bastian Holte ergänzt, der auf Anhieb den Sieg und die Liebe zur Kinderklasse gewann.
Marcel konnte mit unserem "Erlkönig" den dritten Platz der Jugend einfahren.

Über die Saison wurde weiter Trainiert und sich stätig mit Marcels Mentor, Ray Oppel, ausgetauscht.

Hierdurch konnten wir beim letzten Rennen der Saison, der Deutschen-Meisterschaft in Weidenstetten, den dritten Platz erreichen.

Über die Winterpause wurde gebaut und für die neue Saison geplant. Diesmal war das Ziel mindestens einen ersten Platz in der Jugend einzufahren.

Saison 2006

Zum Saison Auftakt fuhren diesmal allerdings nur Marcel und sein Vater. Max und Bastian ergänzten das Team erst wieder im Laufe der Saison.

Beim ersten Rennen 2006 in Silberg passierte es dann, Bänderriss im rechten Fuß.
Es lief im Rennen wirklich sehr gut für unseren Marcel. Die Idee, im Regen (mit Grün) die Kurve bei ca. 45km/h zunehmen war allerdings nicht so gut.

Darauf folgten 6 Wochen Pause.

In dieser Zeit wurde schon an eine Aufgabe des Hobbys gedacht.
Am Ende stand der Entschluss fest, was einen nicht umbringt macht einen stärker.

Kurz darauf konnte unser Team den ersten Sieg mit dem "Erlkönig" feiern. Es war der 1 Platz der Thüringischen-Meisterschaft 2006. Marcel Startete mit der Nummer 84, die er seit her bis zur Trennung der Bobby-Car Verbände (2010) trug. Das ist aber ein anderes Thema.

Durch sehr viele Gespräche und Ratschläge des Mentors Ray Oppel aus Coburg (4 maliger Profi Weltmeister) konnte Marcel 2007 den Weltmeistertitel der Jugend einfahren.

2008 stieß dann der Sohn unseres Rennmechanikers (Lothar Kusch) Stephan Kusch dazu. Probeweise hatte Stephan schon einige Rennen auf Feldwegen absolviert, wodurch die Lust für diesen Sport geweckt wurde.

Stephan zeigte sehr schnell, dass ihm das Rennfahren im Blut steckte. Bei seiner ersten Teilnahme landete er auf Anhieb auf dem zweiten Platz hinter Marcel.

In den darauffolgenden Jahren wurde unser Team immer erfolgreicher und der Sport immer technischer.

Wir konnten sehr viele Entwicklungen im Sport miterleben, auch wenn diese nicht immer alle positiver Natur gewesen sind. Seit 2010 Organisierten und richteten wir 4 Meisterschaften aus. Wir verfolgten die Auferstehung sowie den Fall mehrerer Clubs, die Teilung der Verbände, die Entstehung der MiniCart Rennen und vieles weitere.

Die letzten 10 Jahre zeigten, wie wechselhaft und doch vielseitig dieser Sport sein kann.

Wir hoffen auf die nächsten 10 Jahre, die hoffentlich kommen werden, immerhin gibt es diesen Sport seit 1994.
Es wird zwar immer schwerer, aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir alle zusammen als Fahrergemeinschaft sowie die Rennausrichter den Sport fördern und nur so am Leben erhalten können.

Wir sind damals auch nur durch Infos einer Webseite darauf gekommen und genau so kann dies der Grundstein für eine neue Generation von Fahrern und Veranstaltern sein.

Ein Dank hierbei an alle, die uns in den letzten Jahren Unterstützt haben und auch an jene, die vielleicht genau das Gegenteil gemacht haben. Nur durch beide Seiten wurden wir zu dem, was wir heute sind.

Ein Herzliches Dankeschön hierfür.

Euer Team des BCCA

Schlusswort zur Entwicklung des Sports:

Es hat sich vieles seit damals verändert, aber der Grundgedanke des Sports ist gleich geblieben.

Wir fahren mit Freude gegeneinander Rennen auf Rutschautos!

Wenn man sich die Vergangenen 10 Jahre so ansieht, sollte man nicht alles immer so engstirnig sehen.

Sei es, dass ein Newcomer eine kleine Abweichung am Fahrzeug oder aber am Alter hat. Man sollte genau solche Personen fördern, sie sind die Zukunft dieses Sports.
Neue Zeitregelungen auf den Rennwochenenden sollten getroffen werden. Ein Training zusammen mit Fahrern aus anderen Rennklassen gab es damals schon und die Vergangenheit hat gezeigt, dass es enorm fördernd ist.

Es sollte damit aufgehört werden, jede Kleinigkeit am falschen Ort zu reglementieren. Hierdurch schränkt sich nur die Ideenvielfallt, die Trainingsmöglichkeiten von Jugendlichen oder aber die Fairness ein.

Genau das macht den Sport noch kaputt.

Es sollte nicht wegen jeder kleinsten Abweichung ein Fahrer oder ein Fahrzeug vom Rennen ausgeschlossen werden. Es gibt gewisse Grenzen, aber sollte es nicht auch gewisse Toleranzen geben? Immerhin sind die Fahrer jene, die hunderte von Kilometern zu den Rennen pilgern und den Sport erst zu dem machen, was er ist.

News Archiv

Zu den News von 2016

Zu den News von 2013

Zu den News von 2011

Zu den News von 2014

Zu den News von 2012

Zu den News von 2010